Historie

1996 – Der Anfang

In Münsingen wird zum Schuljahr 1996/97 im KiGa Kunterbunt einer Außenstelle der Schule für Körperbehinderte Mössingen eröffnet. Eine Klasse mit 7 Schüler*innen findet dort ihr „Zuhause“. Engagierte Eltern hatten sich eine wohnortnähere Beschulung ihrer Kinder mit komplexer Behinderung gewünscht.

 

 

2001 – Ein eigenes Schulgebäude

 

Die Außenstelle vergrößert sich. 28 Schüler*innen beziehen im Schuljahr 2001/02 das neu erbaute Schulgebäude in der Beutenlaystraße. Das Bildungsangebot wird erweitert: Erstmals werden in Münsingen auch Schüler*innen mit dem Bildungsgang Förderschwerpunkt Lernen und einzelne Grundschüler*innen eingeschult.

 

 

2007 – Der Anbau

 

Im Schuljahr 2006/07 besuchen bereits 41 Schüler*innen die Schule. Rasch wurde das Gebäude für die steigende Schülerzahl zu klein. Ein Anbau bringt den erforderlichen zusätzlichen Platz und auch die zusehends notwendiger werdenden Fachräume.

 

 

2010 – Ein neuer Name

 

Die Schule für Körperbehinderte in Mössingen, und damit auch die Außenstelle Münsingen, gibt sich im Schuljahr 2009/10 den Schulnamen Dreifürstensteinschule.

 

 

2015 – Von der Sonderschule zum SBBZ              

Zum Schuljahr 2015/16 wird die Begrifflichkeit Sonderschule durch Sonderpädagogisches Bildungs-

und Beratungszentrum (SBBZ), die Bezeichnung Schule für Körperbehinderte durch SBBZ mit dem

Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung ersetzt.

 

 

2017 – Die Eigenständigkeit

Die Dreifürstensteinschule Münsingen wird zum Schuljahr 2017/18 eigenständig und damit auch für kooperative Organisationsformen des gemeinsamen Unterrichts (Außenklassen) in Riederich und Metzingen zuständig. Damit gehören 64 Schüler*innen zur Münsinger Schule.

 

 

2022 – In der Gegenwart

Derzeit, im Schuljahr 2021/22, besuchen insgesamt 58 Schüler*innen die Dreifürstensteinschule.